Herzlich Willkommen auf unserer Homepage

                 Gifelkreuz auf dem Mosenberg nach                            nunmehr 41 Jahren erneuert  

                                    Der Auftakt hier

Quelle TV-Foto:Klaus Schmitz/Trieische Volksfreund

 Neues Kreuz auf demWindsbornkrater

"Gott schütze unsere Heimat" steht ab sofort wieder gut lesbar in "neues Holz" geschnitzt auf dem Gipfel des Windsbornkraters am Mosenberg bei Bettenfeld. Die freiwillige Feuerwehr hat es nach der Segnung im Gottesdienst auf der mit 498 Metern höchsten Stelle am Kraterrand des Vulkans aufgestellt.

Die Feuerwehr feierte anschließend mit der Gemeinde in der nahen Grillhütte. "1971 wurde hier ein Kreuz mit der gleichen Aufschrift errichtet", berichtet Reinhold Zens,Chef der Feuerwehr. Bürgermeister Reinhold Meuers freute sich über die Aktion der Feuerwehr.ein neuer Rundweg  um den Windsbornkratersee angelegt. Auch ist wieder die direkte Sicht von der Höhe hinab zum See möglich.Jetzt soll noch die Beschilderung folgen.   Damit werden der erst kürzlich eröffnete neue   Premiumweg des Eifelsteiges,der Vulkan-Maar-Pfad wie auch die Geo-Route Manderscheid um eine Attraktion reicher. ks                                                                                                                                                                                                                                                                                Viele Hände helfen mit, das neue Gipfelkreuz auf dem Mosenberg                                                                                              Quelle Trieische Volksfreund/TV-Foto:Klaus Schmitz



         Freiwillige Feuerwehr Bettenfeld stellt          neues Gipfelkreuz auf demWindsbornkrater auf

 

 „Gott schütze unsere Heimat“ steht ab sofort wieder gut lesbar auf dem Gipfel des Windsbornkraters am Mosenberg bei Bettenfeld.              
Die Freiwillige Feuerwehr Bettenfeld hat das neue Gipfelkreuz nach der Segnung im Gottesdienst auf der mit 498 Metern höchsten Stelle am Kraterrand des Mosenbergs aufgestellt.Anschließend feierte die Feuerwehr mit der Gemeinde in der nahegelegenen Grillhütte. Die Feuerwehr informierte darüber, dass im Jahre 1914 vermutlich das erste Kreuz, auf Vorschlag des Malers Fritz von Wille, errichtet wurde. Im Jahre 1971 wurde dieses Kreuz erst mal durch die Feuerwehr erneuert und erhielt die heutige Aufschrift. Ob zwischen den Jahren 1914 bis 1971 eine weitere Erneuerung stattfand, konnte nicht mehr in Erfahrung gebracht werden.Die Feuerwehr sagt allen, die bei der Herstellung und der Errichtung des Kreuzes sowie bei der Gestaltung des Tages beigetragen haben, ebenfalls ein „Vergelt's Gott“.

Quelle Verlag + Druck Linus Wittich KG/ das Blättchen der VG Manderscheid


zum Zeitungsbericht hier

zu den Bildern hier

ein kleines filmchen zum Schluss

 

 

 


 

 

Feuerwehr Notrufnummer ist die 112